Ihr Warenkorb ist leer

    Flussraum Iller

    Wasserkraft & Natur am Allgäuer Illerdurchbruch erleben!

    Flussraum Iller
    Flussraum Iller

    LEW Wasserkraft betreibt an der Iller zwischen Altusried und Lautrach fünf Wasserkraftwerke, die pro Jahr Strom für rund 34.000 Privathaushalte erzeugen. Mit dem Projekt soll der gesamte Naturraum Iller stärker in den Blickpunkt der Bevölkerung rücken und Freizeiterlebnis, Naturschutz und Umweltbildung kombiniert werden. Darüber hinaus soll das Vorhaben ein Bewusstsein für den Lebensraum Iller schaffen und auf die Bedeutung des Flusses für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft aufmerksam machen. Die Iller soll für die Bevölkerung wieder zugänglicher und damit erlebbarer werden.

    LEADER-Projekt Iller: umgesetzte Maßnahmen

    Den Illerwinkel für Wanderer und Radfahrer attraktiver gestalten und den Naturraum in und am Wasser aufwerten: Das sind die Ziele, die die LEW Wasserkraft und der Landkreis Unterallgäu mit dem LEADER-Projekt „Flussraum Iller“ erreichen möchten.

    Unterstützt werden sie dabei von den lokalen Aktionsgruppen Kneippland Unterallgäu und Regionalentwicklung Oberallgäu. Mitte Oktober 2013 wurde vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten grünes Licht für die Förderung durch das LEADER-Programm gegeben. LEADER ist ein Programm der Europäischen Union zur Stärkung des ländlichen Raumes.

    Ein Fisch wird an einer Fischmessstation an der Iller ausgemessen.

    1 - Fischbeobachtungsstation

    An den errichteten Fischwanderhilfen in Legau und Fluhmühle schafft eine Fischbeobachtungsstation mit Zählbecken Möglichkeiten für Umweltbildung. Durch ein beleuchtetes Sichtfenster können die heimischen Fischarten beobachtet werden.

    Eine Gruppe von Menschen kneipt im kühlen Nass der Iller.

    2 - Naturnahes Tretbecken

    Ein naturnah gestaltetes Tretbecken an der Staustufe Legau bietet Besuchern Gelegenheit zu rasten und die Iller im Kneippland Unterallgäu „hautnah“ zu erleben.

    Zwei Kinder spielen am Kiesufer der Iller.

    3 - Naturnahes Illerufer

    An den Illerstaustufen Altusried, Fluhmühle und Legau werden die Uferbereiche abgeflacht und naturnahe Illerufer geschaffen. So wird den Besuchern der Zugang zum Gewässer wieder ermöglicht. Der Kiesstrand lädt ein zum Picknick, Rasten und Baden an der Iller, schafft aber auch neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

    Stauraum an der Iller.

    4 - Bachpatenschaften

    An einem zusätzlichen Seitengewässer können interessierte Gruppen aus der Umweltstation Unterallgäu Bachpatenschaften übernehmen. Bachpaten unterstützen bei der naturnahen Pflege und Gestaltung von Gewässern und ihrer Uferbereiche.

    Erlebnispfad an der Iller.

    5 - Erlebnissteg mit Aussichtsplattform

    Um die Iller im Bereich zwischen Legau und Bad Grönenbach queren zu können, wurde bei der Illerstaustufe 6 ein Aussichtsturm mit Erlebnissteg errichtet. Eine Hängebrücke überspannt die Iller auf einer Länge von rund 80 Metern. Am südlichen Ufer entstand auf einer Höhe von rund 20 Metern eine Aussichtsplattform, die einen Blick in die naheliegende Illersteilwand ermöglicht, ohne diesen sensiblen Bereich begehen zu müssen. Der Illerübergang wurde an das bestehende Rad- und Wanderwegenetz angeschlossen.

    Das könnte Sie ebenfalls interessieren