Ihr Warenkorb ist leer
    13. August 2019, LEW Wasserkraft GmbH

    Mäharbeiten am Lech sorgen für Erhalt wertvoller Wiesen

     

    Unterhalt und Naturschutz in einem Zug: LEW Wasserkraft mäht Dämme und Deiche entlang des Lechs und leistet so einen Beitrag zum Erhalt seltener Arten. Erstmals wird das Mähgut auf andere Naturschutzflächen übertragen.

    Unterhalt und Naturschutz in einem Zug: LEW Wasserkraft mäht Dämme und Deiche entlang des Lechs und sorgt so für den Erhalt wertvoller Arten
    In diesem Jahr nutzt LEW Wasserkraft die jährlichen Arbeiten für ein besonderes Projekt: Das artenreiche Mähgut rund um die Staustufe Meitingen wird für den Start von ökologischen Flächen bei Thierhaupten verwendet. (Quelle: LEW / Michael Hochgemuth)

    LEW Wasserkraft hat in den letzten Wochen Mäh- und Pflegearbeiten entlang des Lechs zwischen den Staustufen Gersthofen und Feldheim durchgeführt. Die Arbeiten sind Teil der Unterhaltsmaßnahmen am Fluss und tragen gleichzeitig zum Erhalt der Artenvielfalt von Flora und Fauna bei. In diesem Jahr nutzt LEW Wasserkraft die jährlichen Arbeiten für ein besonderes Projekt: Das artenreiche Mähgut rund um die Staustufe Meitingen wird für den Start von ökologischen Flächen bei Thierhaupten verwendet. Die Maßnahmen sind mit den Naturschutzbehörden, dem Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben, der Teilnehmergemeinschaft Thierhaupten III sowie dem Markt Thierhaupten abgestimmt.

    Als Betreiber von drei Wasserkraftwerken am Lechkanal und vier Kraftwerken am unteren Lech ist LEW Wasserkraft für den Unterhalt an rund 35 Flusskilometern zuständig. Zu den notwendigen Unterhaltsmaßnahmen gehört auch das regelmäßige Mähen entlang der Dämme und Deiche. Im Bereich der Staustufen wird deshalb auf der Landseite zwei Mal im Jahr gemäht. Auf der Wasserseite genügt eine Mahd pro Jahr.

    Bei den Mäharbeiten spielt auch der Naturschutz eine wichtige Rolle, denn mit der Maßnahme trägt LEW Wasserkraft zum Erhalt wertvoller Lebensräume bei. Dabei handelt es sich um sogenannte Extensivwiesen, zu denen in Teilen auch die ökologisch wertvollen Halbtrockenrasen gehören. Diese besonders nährstoffarmen und trockenen Wiesen zeichnen sich durch ihre große Artenvielfalt aus. Nach dem Mähen wird das Mähgut abgerecht, wodurch die Halbtrockenrasen erhalten bleiben.

    Mähgut wird auf andere Flächen übertragen

    In diesem Jahr wird ein Teil des Mähguts auch auf andere Flächen übertragen. Im Rahmen eines ökologischen Flurneuordnungsverfahrens, das das Amt für Ländliche Entwicklung in Schwaben durchführt, sollen bei Thierhaupten neue artenreiche Wiesen auf ehemaligen Ackerflächen entstehen. Ein etwa zwei Kilometer langer, blütenreicher Abschnitt bei der Staustufe Meitingen dient hierfür als Spenderfläche. Nachdem LEW Wasserkraft die Dämme und Deiche dort gemäht hat, wird das Mähgut mit den wertvollen Samenbeständen nun eingesammelt und anschließend über das Amt für Ländliche Entwicklung auf die neuen Flächen ausgebracht. So können sich die Pflanzen dort über die Samen ausbreiten und es entstehen artenreiche Wiesen, die früher typisch für den Auenbereich entlang des Lechs und um Thierhaupten waren.

    "ausgesprochen wertvolle Flächen"

    „Die Flächen entlang der Dämme sind ausgesprochen wertvoll, weil dort Arten vorkommen, die in der Region typisch waren, aber heute dort kaum noch zu finden sind. Zum Beispiel haben wir die Wiesen-Witwenblume oder die Bunte Kronwicke und andere inzwischen selten gewordene Pflanzen an den Dämmen vorgefunden“, sagt Christine Lunzner vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben. „Wir sind froh, dass wir solche Arten im Rahmen unserer Flurneuordnung und mit dem Mähgut der Dämme wieder verbreiten können und bedanken uns bei LEW Wasserkraft für die gute Zusammenarbeit.“

    Die Mäharbeiten am Lech starteten im Juni und wurden in dieser Woche abgeschlossen. Die Herbstmahd wird voraussichtlich zwischen Ende September und Ende Oktober stattfinden.

    „Mit unseren Maßnahmen und Projekten tragen wir als Wasserkraftwerksbetreiber dazu bei, die Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu erhalten – im Fluss aber auch entlang der Gewässer“, sagt Andreas Hurler, Leiter Instandhaltung bei LEW Wasserkraft. „Mit den Mäharbeiten kommen wir unseren Unterhaltsverpflichtungen nach und können gleichzeitig wertvolle Lebensräume erhalten. Bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen arbeiten wir eng mit den Naturschutzbehörden zusammen und entwickeln gemeinsam die Verfahren weiter.“

    Neben dem Lech betreibt LEW Wasserkraft auch an Donau, Iller, Wertach und Günz Wasserkraftwerke. Auch hier werden regelmäßig Mäharbeiten durchgeführt – immer an die jeweiligen Lebensräume und die Beschaffenheit der Dämme angepasst.

    Was Sie ebenfalls interessieren könnte

    Der Einsatz von Cookies bietet Ihnen die Möglichkeit der uneingeschränkten Nutzung unserer Website. Mithilfe von Cookies wird Ihr Besuch auf unserer Website so komfortabel wie möglich gestaltet. Die Verwendung von Pixeln ermöglicht es, Ihnen zielgerichtete Informationen und Inhalte anzuzeigen. Weitere Informationen sowie die Widerspruchsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    Akzeptieren